Hat man als freiwillig Engagierter einen Unfall- oder Haftpflichtversicherungsschutz?

Grundsätzlich kann es auch während ehrenamtlichen Tätigkeiten zu Unfällen oder Schäden kommen. Für berufliche Tätigkeiten gibt es meistens eine Betriebshaftpflichtversicherung, für außerberufliche Tätigkeiten empfiehlt sich eine eigene Privathaftpflicht- und Unfallversicherung, die auch für Schäden im Rahmen ehrenamtlichen Engagements eintritt.

Da aber nicht alle Privatpersonen über eine eigene Haftpflicht- und Unfallversicherung verfügen, hat Bayern zur Absicherung ehrenamtlich tätiger Personen für alle Nichtversicherten bzw. nicht ausreichend Versicherten entsprechende Unfall- und Haftpflichtversicherungen für Ehrenamtliche abgeschlossen, die so genannte Bayerische Ehrenamtsversicherung. Dieser Versicherungsschutz gilt aber nur subsidiär, d.h., soweit kein anderer Versicherungsschutz eintritt.

Wer ist Ehrenamtlicher im Sinne der Versicherung?

Ehrenamtlich im Sinne der Bayerischen Ehrenamtsversicherung ist das im Auftrag einer Vereinigung freiwillige, unentgeltliche Handeln eines Einzelnen im gemeinnützigen Bereich.

Bin ich im Rahmen der Bayerischen Ehrenamtsversicherung geschützt?

Grundsätzlich nein! Ehrenamtlich Tätige, die sich in Institutionen zum Gemeinwohl engagieren und deren Engagement in Bayern ausgeübt wird oder von Bayern ausgeht, können über die Ehrenamtsversicherung unfallversichert sein. Dieses gilt auch für die direkten Wege von und zu den Einsätzen. Der Versicherungsschutz tritt aber nur subsidiär und eingeschränkt dann ein, wenn der Ehrenamtliche nicht über die gesetzliche oder eine private Unfallversicherung der Institution oder eine eigene Versicherung abgesichert ist.

Eine Besonderheit gilt für Haftpflichtschäden bei rechtlich unselbständigen Vereinigungen. Grundsätzlich verfügen eingetragene Vereine oder ähnliche Institutionen über eigene Haftpflichtversicherungen für ihre Ehrenamtlichen. Rechtlich unselbständige Vereinigungen sind Zusammenschlüsse mehrerer Personen zur Verfolgung eines gemeinsamen Zwecks in Form von freien Initiativen oder nicht eingetragenen Vereinen.

Auch hier tritt ausnahmsweise unter Einschränkungen die Bayerische Ehrenamtsversicherung ein, wenn sowohl keine eigene als auch keine Versicherung über die Vereinigung besteht.

In welchem Umfang bin ich im Rahmen der Ehrenamtsversicherung geschützt?

Für bestimmte Bereiche und Personengruppen gilt die Ehrenamtsversicherung nicht. Die dabei verursachten Schäden können folglich nicht übernommen werden. Dazu gehören:

Spontane Gefälligkeitshandlungen, familiäre Hilfe, Arbeitnehmer, Praktikanten, Aushilfen, Betreute und Teilnehmer an Veranstaltungen. Nicht versichert sind außerdem eigene Sachschäden der Ehrenamtlichen und Drittschäden durch KFZ und Eigenschäden am KFZ.

Im Rahmen der Ehrenamts-Unfallversicherung gibt es folgende Leistungen:

175.000 Euro maximal bei 100 % Invalidität, abhängig vom Grad der Beeinträchtigung

10.000 Euro für den Todesfall / oder Bestattungskosten

2.000 Euro für Heilungskosten

1.000 Euro für Bergungskosten

Im Rahmen der Ehrenamts-Haftpflichtversicherung gibt es folgende Leistungen:

2.000.000 Euro jeweils wegen Personen- und Sachschäden je Ereignis

100.000 Euro für Vermögensschäden

Was ist im Schadensfall zu unternehmen?

Soweit keine anderen oder keine ausreichenden Versicherungen bestehen, ist der Schadensfall bei der Versicherungskammer Bayern unter 089/ 21603777 zu melden.

Weitere Informationen zum Thema

  • Hilfreiche Informationen zum Versicherungsschutz Ehrenamtlicher enthält auch die Broschüre Sicher Engagiert (PDF, 1,6 MB) der Initiative "Für mich, für uns, für alle".
  • Broschüre des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Bayerische Ehrenamtsversicherung (PDF, 1,5 MB)
  • Ausführliche Informationen entnehmen Sie bitte auch unserer Anlage Versicherungsschutz im Ehrenamt (PDF, 100 KB), die freundlicherweise Dr. Karin Stiehr und Herr Rechtsanwalt Malte Jörg Uffeln für einen Vortrag zum Thema entworfen und uns zur Verfügung gestellt haben. Bitte beachten Sie die dazu gehörenden Urheberrechte. Es sind alle Rechte an der Datei vorbehalten, insbesondere das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung sowie Übersetzung. Die Präsentation darf ohne ausdrückliche Genehmigung nicht in irgendeiner Form reproduziert werden oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.